Probegenäht: Verano

10. August 2017 6 Von Ronja

Hello again!

Dass ich mich heute sogar zweimal melde, hat einen ganz bestimmten Grund. Die liebe Anna Katharina veröffentlicht nämlich heute ein neues Schnittmuster, die Verano.

Kurz und knackig einmal vorab die Eckdaten:

  • Verano ist eine Kühltasche, kann aber natürlich auch für andere Zwecke genäht werden
  • Kühldauer laut der Probenäherinnen (mit Kühlakkus) locker 8 Stunden bei heißen Temperaturen
  • Das Ebook beinhaltet das Schnittmuster in zwei Größen und eine ausführliche bebilderte Anleitung auf über 30 Seiten
  • Das Ebook gibt es ab sofort hier auf DaWanda für 4,90 € (und aktuell mit 15 % Einführungsrabatt!)

Und das ist mein Exemplar:

Ich habe mich erstmal für die kleine Variante entschieden, als Single brauche ich ja nicht unendlich viel Platz. Genäht habe ich sie aus Kunstleder und beschichtetem Leinen, die aufgesetzte Außentasche ist aus verstärkter Baumwoll-Webware.

Außerdem musste für mich unbedingt ein Baumwolltragegurt mit dran. Der ist optional. Ich bin da ja bekennende Querträgerin. Verstärkt habe ich die Außenstoffe mit Thermolam, innen mit Vlieseline H250. Steht und ist knautschig. Bei der größeren Version würde ich mich wahrscheinlich mal an kaschierten Schaumstoff rantesten, so eine Tasche darf gerne ein bisschen stabiler im Stand sein. Für die Kleine passt das aber so.

Das wichtigste ist für mich aber: Der Schnitt ist nicht nur für Kühltaschen geeignet. Als der Probenähaufruf kam hab ich laut „hier“ gerufen, allerdings mit der Randbemerkung, dass ich die Tasche nicht als Kühltasche nähen würde. Dann hab ich aber doch das Kühlmaterial besorgt und das Inlay fertig genäht. Und dann stand ich da und dachte mir „sieht irgendwie nicht nach Kühltasche aus“. Und überhaupt: Viel zu schön! Wie oft benutze ich wohl eine Kühltasche? Das Inlay also zur Seite gelegt und doch ein normales Futter eingenäht, mit ein paar Einsteckfächern. So ist die Tasche universell einsetzbar. Für mich zum Beispiel beim Transport für Nähkram. Oder Strickzeug. Oder jetzt auch die Stickaurüstung.

So kann das dann z.B. von innen aussehen:

Mein Fazit: Eine schöne geräumige Tasche, die sich zumindest für mich zwar nicht als Alltagstasche eignet (Ich brauche da schnelleren Zugang), aber bestimmt oft Verwendung finden wird. Ich bin ja in meine Materialkombi sehr verliebt gerade.

Obwohl die Anleitung sehr ausführlich und gut bebildert ist, würde ich den Schnitt allerdings keinen Nähanfängern empfehlen, da gerade der Deckel/Reißverschluss ein wenig knifflig einzunähen ist. Das führt bestimmt schnell zu Frust.

Für alle Interessierten geht es hier entlang. Ich wander nochmal rüber zu Rums und der Taschenparty :)