Meine Upcycling-Tabaktasche

18. Februar 2016 2 Von Ronja

Als ich euch gestern meinen neuen supercoolen Kartoffelbeutel gezeigt habe, hab ich ja schon angekündigt, dass es noch was zu sehen gibt von meiner schwarzen Jeans.

Ich habe mir aus den Resten (mal wieder) eine neue Tabaktasche genäht. Ob Raucherzubehör jetzt cool ist oder nicht, darüber lässt sich bestimmt streiten. Aber ich mag das neue Täschchen sehr. Seit ich angefangen habe mit dem Nähen, habe ich solche Tabaktäschchen genäht. Ein paar für mich, die meisten aber verschenkt oder auf „Bestellung“. Mittlerweile hab ich ungefähr raus, wie das Täschchen aufgebaut sein sollte, welche Verschlüsse mir am besten gefallen und welche Aufteilung für mich Sinn macht.
Ich ändere zwar bei jedem Nähen wieder Kleinigkeiten, aber die Grundaufteilung bleibt.

Mein Feuerzeug hab ich z.B. meistens gar nicht in der Tasche, da brauch ich dann auch kein seperates größenangepasstes Fach. Die Blättchen schon, allerdings bin ich mit den „Schnellentnahme-Fächern“ (z.B. bei Steffi von Kreativ oder Primitiv zu sehen) nie so richtig warm geworden, also lass ich sie jetzt wenigstens für mich weg.
Verstärken mit Vlies spare ich mir auch, das wird gefüllt dann einfach zu dick. Ausnahme sind natürlich sehr dünne Stoffe. Jeans und Canvas haben hier aber definitiv genug Festigkeit beigetragen:)

Und weil mir die Außenseite in ganz Schwarz zu langweilig war, hab ich vor dem Nähen noch schnell einen kleinen süßen Fuchs appliziert und mich für ein Gummi in kontrastierendem Gelb entschieden. Mag ich:

Verlinkt bei: Upcycling, TT – Taschen und Täschchen und weil heute Donnerstag ist, natürlich auch zu RUMS!