Jetzt haben sie mich auch: Hexagons

31. Oktober 2016 11 Von Ronja

Oder Hexis, wie sie Eingeweihte nennen. Wer hätte das gedacht? Ich ganz bestimmt nicht. Ich hab normalerweise einen angeborenen Widerwillen gegen Handnäharbeiten. Wendeöffnungen per Hand verschließen vermeide ich, wo es nur geht. Wenn ich irgendwo lese, dass manche Menschen Nähen per Hand tatsächlich meditativ finden, frage ich mich jedesmal was für eine Engelsgeduld diese haben müssen. Das einzige, was ich freiwillig mit Hand und Nadel und Faden nähe, sind Knöpfe an. Bis jetzt halt.

Und woher der Sinneswandel? Letzte Woche bin ich spontan weggefahren, Besuch, und brauchte dringend noch eine Beschäftigung für während der Bahnfahrt und abends auf dem Sofa. Stricken kann ich nicht, das wär ja sonst naheliegend. Oder Häkeln. Neben mir in der Bahn hat das eine gemacht und das sah so entspannt aus, dass ich wieder mal gedacht habe: Zeit dass ich das auch endlich mal lerne! 
Und Stoffreste wollte ich ja auch weiterhin verwerten. Und eigentlich sind die kleinen Dinger ja auch sehr hübsch, schon so für sich.

Also hab ich mir schnell angeguckt wie es geht, diese Vorlage ausgedruckt (die 2,5 inch Schablone, also knapp 6,5 cm) und fleißig zugeschnitten. Mit Rollschneider geht das ja ganz fix.

Und tatsächlich hat mir das auch noch Spaß gemacht. So schnelle saubere Ergebnisse hab ich ja gerne ;)

Innerhalb von wenigen Tagen kam ein ganzer Haufen kleiner Hexagons (Hexagone?) zusammen. Und was damit machen? Erstmal hab ich angefangen, Blau- und Grüntöne anzuordnen und zusammenzunähen. Auch von Hand, klar.

Ganz fertig bin ich damit noch nicht, aber es geht voran. Ich bin zuversichtlich, dass ich in absehbarer Zeit soweit bin und dann auch was draus machen kann. Was genau verrate ich jetzt noch nicht, Pläne könnten sich ja noch ändern. 

Ersmal gucken beim Creadienstag und HoT :)