„Frede“ ist da!

4. Oktober 2017 8 Von Ronja

[Werbung – das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenfrei zur Verfügung gestellt]

Wie gestern bereits angekündigt, möchte ich heute Frede vorstellen. Frede ist seit letzter Woche mein neuer Freund und Alltagsbegleiter. Frede kann schlicht sein oder bunt, schick oder lässig und ich glaube, das mit uns könnte was Ernstes werden.

Frede ist der erste Schnitt, den Ulrike von LONEJO als Ebook herausgebracht hat und ich durfte sie in ihrem Probenähteam unterstützen. Eine supertolle Truppe, lauter kreative Mädels und ein Haufen Fredes! Ich bin mittlerweile schon bei so einigen Probenähen dabei gewesen, aber ich habe wirklich noch nie so viele wahnsinnig schöne und dabei trotzdem unterschiedliche Taschen dabei entstehen sehen. Ihr solltet also unbedingt die Augen offen halten, wenn die anderen Mädels ihre Taschen zeigen. 
  
Ich hab in den zwei Wochen zwei Fredes genäht, beide vielleicht recht untypisch für mich. Ich wollte unbedingt mal wirklich schlichte Taschen, die zu allem passen. 

Einmal ganz superschlicht. Schwarz mag ich total gerne, trage ich häufig, aber genäht habe ich schwarze Sachen (für mich) selten oder nie. Lässt sich ja auch doof fofografieren, irgendwie. Aber ich bin wirklich glücklich, jetzt doch mal eine schwarze Tasche genäht zu haben.

 

Der Stoff ist schwarzes Leinen, innen ein Grau und Weiß gemusterter dünner Baumwollstoff, verstärkt wurde nichts und dementsprechen lässig fällt die Tasche auch. Die Träger sind selbst genäht aus Kunstleder.

Mein zweiter Frede (der eigentlich mein erster war) ist aus dunkelgrauem beschichteten Leinen und rauchblauem weichen Kunstleder. Etwas fester gefällt mir Frede auch. Die Träger sind dieses mal aus Korkstoff genäht, trägt sich ganz angenehm.

 

 

Hier im Bild ist noch der vorläufige Frede zu sehen, die (Probe-)Träger waren erstmal nur versuchsweise befestigt, mit Buchschrauben damit ich das ganze dann wieder auseinandernehmen und „richtig“ festmachen kann. Das Zubehör war noch nicht da ;)

Bei Frede wird an mehreren Stellen mit Nieten gearbeitet, ich mag das ja. Da spart man sich schwierige Nähte über dicke oder schwer zugängliche Stellen. 

Weil das in der Probenähgruppe anfangs immer wieder Thema war, verrate ich euch heute, dass man Nieten nicht unbedingt mit dem Hammer reinschlagen muss. Viele wissen das vielleicht schon: Wer die Prym Vario-Zange hat, kann nahezu alle Nieten mit dieser befestigen. Von Prym gibt es nämlich Universal-Nieten, bei denen der passende Werkzeugeinsatz beiliegt. Dieser funktioniert auch für andere Nieten, die den gleichen Durchmesser (9mm) haben. 

Nachdem ich in der Gruppe schon so viele tolle Beispiele gesehen habe, hab ich schon wieder ganz viele Ideen für weniger schlichte Fredes, aber das hat Zeit.

Ulrike gibt übrigens an, dass Frede kein Anfänger-Ebook ist. Ich denke aber, wer schonmal einen Reißverschluss eingenäht hat, wird auch Frede schaffen. Alles in allem ist Frede eine schnell genähte unkomplizierte Tasche, so mag ich das.


Einmal alles Wichtige auf einen Blick:

  • Frede hat ein Fertigmaß von ca. 35 x 35 cm
  • Frede hat eine aufgesetzte Fronttasche und Einsteckfächer innen
  • Frede wird am besten unverstärkt aus festen Stoffen wie Leinen oder Canvas genäht, sieht aber auch z.B. aus Kunstleder toll aus
  • Für die Träger sind eigentlich Lederriemen vorgesehen, ich habe mir aber einfach passende Träger genäht.
  • Das Ebook bekommt ihr entweder direkt im LONEJO Online Shop oder über DaWanda, kosten: 5,90 €  

 Ab zu RUMS und den Taschen und Täschchen.